Zum Inhalt springen

Braucht Gott eigentlich auch Urlaub?

Gewiss, eine nicht ganz ernst zu nehmende Frage! Aber bitte, nehmen Sie die Frage ruhig einmal ernst. Gott hatte für sich seine eigene Ruhe in Anspruch genommen. „Am siebten Tag … ruhte Gott von aller seiner Arbeit aus.“ (Gen 2,2). Es ist die älteste „Auszeit“, die wir kennen. Dass Gott sie braucht, steht nicht in der Bibel. Er nimmt sie sich einfach. War seine Arbeit so anstrengend? 

Stellen Sie sich einmal vor, er nimmt sich einfach Urlaub. Er füllt einen Urlaubsbogen aus, reicht ihn bei sich selbst ein (bei wem denn sonst?), und genehmigt ihn sich selbst. Er packt seine sieben Sachen. Kann Gott so handeln, wenn er an seine Kinder denkt, die er jetzt so zurücklässt: im Streit miteinander, im Krieg, im Hunger, ohne jeden Schutz, ohne Hilfe, ohne Zuspruch?
Ehrlich gesagt, ich kann mir das nicht vorstellen. Ich glaube, „wir“ brauchen den Urlaub, aber keinen Urlaub von Gott. Wir nehmen ja Urlaub von unserer Arbeit nicht von den Menschen die wir lieben. Also: Gott setzt seinen Koffer ab, und wenn er seine sieben Sachen wieder ausgepackt hat, wird Gott in sich hineinlächeln: „Ich meine, ich bleibe weiter für die Menschen und wohne bei ihnen.“
Eine schöne und erholsame Ferien- und Urlaubszeit!

Jürgen Behr